Ohne Rüstung Leben e.V.
Frieden politisch entwickeln

Termin - 17. November 2020

Online-Seminar: "Wie europäische und israelische Waffenexporte die Gewalt in Mexiko beschleunigen"

Online-Seminar: Deadly Trade - How European and Israeli arms exports are accelerating violence in Mexiko - 24/11/2020

Ohne Rüstung Leben lädt Sie herzlich zu einem international besetzten Online-Seminar ein, bei dem neue Erkenntnisse zum Umfang und zu den Folgen von Rüstungsexporten nach Mexiko vorgestellt werden. Alle Details und den Link zur Anmeldung finden Sie hier. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!


Waffenhersteller mit Sitz in Europa und Israel haben zwischen 2006 und 2018 mehr als 238.000 Schusswaffen für Polizeikräfte und tausende weitere Waffen für militärische Zwecke nach Mexiko exportiert. Im gleichen Zeitraum stieg die Anzahl von Ermordungen mit Schusswaffen und anderer Gewaltdelikte durch staatliche Kräfte und kriminelle Organisationen dramatisch an. Die Politik der exportierenden Länder trägt zu dieser Gewalt in Mexiko bei, indem sie die Menschenrechte bei ihren Rüstungsexporten vernachlässigt oder verletzt.

Im Online-Seminar werden zivilgesellschaftliche Organisationen aus sechs verschiedenen Ländern neue Erkenntnisse vorstellen, die sie bei der Auswertung von tausenden Belegen für Waffentransfers in Mexiko und zahlreichen weiteren Dokumenten gewonnen haben. Sie werfen ein neues Licht auf die Rolle der europäischen und israelischen Waffenindustrie beim Blutvergießen in Mexiko. Charlotte Kehne, Referentin für Rüstungsexportkontrolle bei Ohne Rüstung Leben, wird als deutsche Vertreterin im Online-Seminar sprechen.


 

Online-Seminar: "Deadly Trade: How European and Israeli weapons exports are accelerating violence in Mexico"


Dienstag, 24. November 2020, 17:00 Uhr (Mitteleuropäische Zeit)


Podium:

  • Carlo Tombola, Osservatorio Permanente sulle Armi Leggere e Politiche di Sicurezza - Brescia (OPAL), Italien
  • Sahar Vardi, American Friends Service Committee, Israel
  • Charlotte Kehne, Ohne Rüstung Leben, Deutschland
  • Mattijs Van den Bussche, Vredesactie, Belgien
  • Daniel Mata, Mexican Commission for the Defense and Protection of Human Rights, Mexiko
  • John Lindsay-Poland, Global Exchange/ Stop US Arms to Mexico, USA


Das Online-Seminar findet über ZOOM und in englischer Sprache statt, eine Simultanübersetzung ins Spanische wird angeboten. Die Veranstaltung wird live auf Facebook und Youtube übertragen.

 

Die Teilnahme ist kostenlos - bitte melden Sie sich hier vorab an!

 



Diese Veranstaltung wird mitfinanziert von: "Rosa-Luxemburg-Stiftung" und "Ohne Rüstung Leben" (Deutschland), "Global Exchange" (USA), "Rompeviento TV", "Mexican Commission for the Defense and Promotion of Human Rights" und "Center for Ecumenical Studies" (Mexiko), "Vredesactie" und "Agir pour la Paix" (Belgien), OPAL (Italien), "American Friends Service Committee" (Israel).

 

‹ alle aktuellen Nachrichten

‹ zurück

In Mexiko herrscht ein blutiger Drogenkrieg. Die Polizei ist in einigen Regionen von organisierter Kriminalität unterwandert. Weltweite Beachtung fanden 43 Studenten, die der Praxis des "Verschwindenlassens" zum Opfer fielen. Deutsche Waffen von "Heckler & Koch" und "Sig Sauer" tauchen immer wieder in Mexiko auf - auch dort, wo sie nie sein durften.

Auf unserer Themenseite finden Sie alle aktuellen Nachrichten zu deutschen Rüstungsexporten nach Mexiko.

Kontakt

Ohne Rüstung Leben
Arndtstraße 31
70197 Stuttgart

Telefon 0711 608396
Telefax 0711 608357

E-Mail orl[at]gaia.de

Spendenkonto
IBAN  DE96 5206 0410 0000 4165 41
BIC  GENODEF1EK1

Evangelische Bank

Machen Sie mit!Aktion "Tödliche Exporte verbieten!" bei Ohne Rüstung Leben.

Fordern Sie mit unserer Aktionspostkarte von Wirtschaftsminister Peter Altmaier ein konsequentes Exportverbot für Kleine und Leichte Waffen!