Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!

Export von Kleinwaffen und Munition stoppen!

Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel

 

Hier konnten Sie unsere Forderungen bis zum 31. Januar 2017 online unterzeichnen!

Deutschland ist weltweit einer der führenden Lieferanten von Kleinwaffen und Munition. So trägt die Bundesregierung direkt zur Verschärfung von Kriegen und gewaltsam ausgetragenen Konflikten bei, eine der Hauptursachen für Flucht und Vertreibung.

Kleinwaffen – wie Pistolen, Maschinenpistolen und Gewehre – sind weltweit für mehr Tote, Verletzte und Flüchtlinge verantwortlich als jede andere Waffenart. Wer aber Fluchtursachen bekämpfen will, muss Waffenexporte in Krisenregionen stoppen (Pressemitteilung vom 10. November 2015 [PDF-Download]).


Wir haben im Jahr 2016 mehr als 37.000 Unterschriften gesammelt, mit denen Sie die Bundesregierung auffordern:

  • Initiieren Sie ein gesetzliches Verbot für den Export von Kleinwaffen und der zugehörigen Munition.
  • Initiieren Sie ein gesetzliches Verbot für die Vergabe von Lizenzen zum Nachbau von Kleinwaffen und der zugehörigen Munition. Widerrufen Sie bereits erteilte Lizenz-Genehmigungen.
  • Organisieren Sie Rückruf- und Verschrottungsaktionen für bereits gelieferte Kleinwaffen.


Die Unterschriften sollen in Kürze übergeben werden!


Mehr zur Aktion Aufschrei finden Sie unter
aufschrei-waffenhandel.de

Kontakt


Ohne Rüstung Leben
Arndtstraße 31
70197 Stuttgart

Telefon 0711 608396
Telefax 0711 608357

E-Mail orl[at]gaia.de

Spendenkonto
IBAN  DE96 5206 0410 0000 4165 41
BIC  GENODEF1EK1

Evangelische Bank