Atomwaffen abschaffen

Warum es eine gute Idee ist, alle Atomwaffen zu verbieten

Atomsprengköpfe weltweit im Jahr 2016


Es gibt immer noch genug Atombomben um die Menschheit mehrmals auszulöschen. Dabei spricht alles gegen sie: Atomwaffen sind hoch riskant, ihr Einsatz ist völkerrechtswidrig und der Kalte Krieg ist schon lange vorbei. Deshalb fordern wir ein verbindliches Verbot und die Vernichtung aller Atomwaffen weltweit!

Fünf gute Gründe für eine atomwaffenfreie Welt:


Hiroshima und Nagasaki mahnen

Zwei relativ kleine Atombomben töteten im August 1945 in Hiroshima und Nagasaki mehr als 210.000 Menschen. Bis heute verursacht die nukleare Strahlung Geburtsschäden und Krebserkrankungen. Selbst ein regional begrenzter nuklearer Krieg hätte heute gravierende weltweite Folgen: Wissenschaftliche Studien gehen von Klimaveränderungen und Lebensmittelknappheit aus, die bis zu zwei Milliarden Menschenleben bedrohen.


Das Risiko von Atomwaffen ist zu hoch

Menschen machen Fehler. Technische Systeme können versagen. Im Falle von Atomwaffen sind die Folgen eines Fehlers, Unfalls oder Anschlages unabsehbar. Im schlimmsten Fall kommt es zu nuklearen Vergeltungsschlägen, die große Teile des Planeten unbewohnbar machen. Menschen wie Stanislaw Petrow ist es zu verdanken, dass die Katastrophe bisher ausgeblieben ist.


Nur ein völkerrechtliches Verbot hilft gegen Begehrlichkeiten

"Die Bombe" in der Hand von Nordkorea? Oder dem Iran? Letztlich spielt es keine Rolle, welches Land im Besitz der Atombombentechnologie ist. Denn sicher ist: Ungleichheit weckt Begehrlichkeiten. Solange einige Länder dieser Welt Atomwaffen besitzen, werden andere danach streben. Daher kann die Lösung nur heißen: Ein völkerrechtliches Verbot und die Vernichtung aller Nuklearwaffen.


Verträge und Argumente sprechen für Abrüstung!

Im Atomwaffensperrvertrag von 1970 haben sich die damaligen Atommächte verpflichtet, Verhandlungen mit dem Ziel vollständiger atomarer Abrüstung zu führen. 1996 hat der Internationale Gerichtshof in Den Haag die Drohung mit und den Einsatz von Atomwaffen für generell völkerrechtswidrig erklärt. Alle Argumente sprechen für die nukleare Abrüstung.


Auch Deutschland ist betroffen

Deutschland besitzt selbst keine Atomwaffen. Aber 20 US-amerikanische Atombomben sind in Büchel in Rheinland-Pfalz stationiert. Die Bundeswehr trainiert im Rahmen der "Nuklearen Teilhabe" den Einsatz dieser Waffen. Von Stuttgart aus befehligt die US-Kommandozentrale EUCOM alle US-Atomwaffen in Europa. Und ein Atomkrieg würde ohnehin nicht vor Grenzen haltmachen.

Daran arbeitet Ohne Rüstung Leben:

Abzug der letzten Atomwaffen aus Deutschland. Alle amerikanischen Atombomben aus Büchel entfernen.

Keine Modernisierung bestehender Arsenale. Die geplanten Programme zur Laufzeitverlängerung der weltweiten Atomwaffenarsenale stoppen.

Alle Atomwaffen weltweit vernichten. Mit einer Konvention das Verbot und die Vernichtung aller Atomwaffen verbindlich regeln.

Ihre Spende für Ohne Rüstung Leben

Material zum Thema


kompakt Atomwaffen

kompakt: Für eine Zukunft ohne Atomwaffen [PDF-Download]


Mehr Material zum Thema Atomwaffen können Sie hier kostenlos bestellen:

Material bestellen

Aktuellste Nachrichten-Meldung zum Thema:

Presseerklärung - 21. März 2017

Die Bundesregierung soll sich an den internationalen Verhandlungen über ein Atomwaffenverbot beteiligen. Das fordert Ohne Rüstung Leben gemeinsam mit anderen Nichtregierungsorganisationen in einem offenen Brief an Außenminister Sigmar Gabriel. Ab dem 27. März werden die Vereinten Nationen in New York über einen Verbotsvertrag beraten.

Kontakt


Ohne Rüstung Leben
Arndtstraße 31
70197 Stuttgart

Telefon 0711 608396
Telefax 0711 608357

E-Mail orl[at]gaia.de

Spendenkonto
IBAN  DE96 5206 0410 0000 4165 41
BIC  GENODEF1EK1

Evangelische Bank