Seit mehr als 35 Jahren für den Frieden

Geschichte


Mit Dialog und Protest, Lobbyarbeit und Aktionen engagieren wir uns bereits seit 1978 gegen Rüstungsproduktion und Rüstungsexporte, für eine atomwaffenfreie Welt und für den Ausbau des Zivilen Friedensdienstes.

Publikation von Ohne Rüstung LebenDie Gründungsphase

1975  Die fünfte Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen in Nairobi richtet einen Appell an die Kirche, in dem gefordert wird: „Die Kirche sollte ihre Bereitschaft betonen, ohne den Schutz von Waffen zu leben.“

1977  Unser Gründungsmitglied Werner Dierlamm stellt Ende August auf einer Tagung in Mannheim ein erstes Konzeptpapier zur Diskussion, aus dem folgende Selbstverpflichtung hervorgeht: „Ich bin bereit, ohne den Schutz militärischer Rüstung zu leben. Ich will in unserem Staat dafür eintreten, dass Frieden ohne Waffen politisch entwickelt wird.”

1978  Im April gehen die Initiatoren von Ohne Rüstung Leben erstmals mit der Selbstverpflichtung unter dem Titel "Aufruf an alle Christen" an die Öffentlichkeit.

1983  Ende Juli haben 23.800 Menschen die Selbstverpflichtung unterzeichnet. Ohne Rüstung Leben wird als eingetragener gemeinnütziger Verein mit Sitz in Stuttgart tätig.


Logo der Kampagne Rüstungsexporte StoppenRüstungsexporte stoppen!

1984  Ohne Rüstung Leben gründet gemeinsam mit anderen christlichen Friedensorganisationen die Kampagne "Produzieren für das Leben - Rüstungsexporte stoppen".

seit 1985  Die Kampagne veranstaltet ab dem Jahr 1985 publikumswirksame Aktionen und veröffentlicht Details über deutsche Rüstungsexporte.

seit 1988  Im Rahmen der Kampagne "Produzieren für das Leben - Rüstungsexporte stoppen" führt Ohne Rüstung Leben mehrfach Gebetstage für die Opfer von Rüstungsexporten durch.


Motiv der Kritischen Aktionäre Daimler

Entrüstet Daimler!

1990  Die Schwerpunktaktion "Entrüstet Daimler!" wird ins Leben gerufen und kooperiert mit den "Kritischen Aktionären", um gegen die rüstungsfokussierte Strategie des Daimler-Benz Konzerns zu protestieren.

seit 1991  Der Dachverband Kritischer Aktionäre Daimler-Benz (KAD) wird bei Ohne Rüstung Leben gegründet und tritt seitdem mit intensiver Öffentlichkeitsarbeit und Redebeiträgen auf den Aktionärshauptversammlungen des Konzerns für eine am Allgemeinwohl orientierte Unternehmenspolitik ein.


Friedenspolitische Tagungen

seit den 1990er Jahren  veranstaltet Ohne Rüstung Leben gemeinsam mit der Evangelischen Akademie Bad Boll regelmäßig friedenspolitische Tagungen, etwa zur Außen- und Sicherheitspolitik der EU und zur Einschätzung der Atomwaffenfrage.


Atomwaffen abschaffen!

seit 1994  Ohne Rüstung Leben engagiert sich im Trägerkreis Atomwaffen abschaffen. Bis heute ist die Forderung nach einem Abzug der verbleibenden Atomwaffen aus Deutschland und der Vernichtung aller Atomwaffen weltweit unter dem Slogan "Atomwaffen abschaffen" ein zentraler Bestandteil der Arbeit von Ohne Rüstung Leben.


Aktionen gegen Minen

seit 1996  In einer Vielzahl von Kampagnen protestiert Ohne Rüstung Leben gegen die Produktion und den Einsatz von Landminen und Streumunition. Dabei wird insbesondere die Rolle der (im Jahr 2013 beendeten) Beteiligung von Daimler an der minenproduzierenden European Aeronautic Defence and Space Company (EADS) thematisiert.

1999  Mit dem Vertrag von Ottawa, der ein Verbot von Antipersonenminen besiegelt, kann ein erster großer Erfolg verbucht werden. In der Folge fokussieren sich die Aktionen auf das Verbot aller Landminen und die Information über Akteure, die den Vertrag nicht anerkennen.


Ziviler Friedensdienst

Ziviler Friedensdienst, April 1997


1997
  Ohne Rüstung Leben initiiert als Projektträger das Modellprojekt "Startphase Ziviler Friedensdienst" zur Ausbildung von Personal für die zivile Konfliktbearbeitung, zunächst auf dem Balkan. Krunoslav Sukic, ausgebildete Friedensfachkraft, wird zwei Jahre lang für Ohne Rüstung Leben im Projekt "Menschenrechts- und Vermittlungsarbeit" in der kroatischen Konfliktregion Ostslawonien tätig.

1997 - 2000  Ohne Rüstung Leben leitet verschiedene Projekte zur zivilen Konfliktbewältigung in mehreren Regionen Kroatiens und kooperiert dabei mit Projektpartnern vor Ort. Insgesamt sind bis zu 5 Friedensfachkräfte für Ohne Rüstung Leben im Einsatz.

2001  Ein Projektbüro von Ohne Rüstung Leben [PDF-Download] in Belgrad wird eröffnet, das für zwei Jahre den Aufbau eines Beratungszentrum für Kriegstraumatisierte unterstützt. In Novi Sad wird ein Behandlungszentrum für Soldaten aufgebaut, die unter Posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) leiden.

seit 2003  Die Arbeit von Ohne Rüstung Leben trägt maßgeblich dazu bei, dass der Zivile Friedensdienst als Instrument der Konfliktbewältigung politisch anerkannt und gefördert wird. Die Weiterentwicklung des Konzeptes wird an das "Forum Ziviler Friedensdienst" übertragen.


Kampagne gegen Rüstungsexport bei Ohne Rüstung Leben 

seit 2003  Die Kampagne "Produzieren für das Leben - Rüstungsexporte stoppen" wird von Ohne Rüstung Leben übernommen und unter dem Namen "Kampagne gegen Rüstungsexport bei Ohne Rüstung Leben" weitergeführt.

Nachhaltige Aktionen und fundierte Informationsarbeit, etwa gegen den Export von Kleinwaffen, tragen bis heute maßgeblich dazu bei, dass Rüstungsexporte nicht aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden sind und mehr denn je kritisch hinterfragt werden.


Kriege verhütenInformationen und Aktionen gegen Krieg 

seit 2001  Die Militäreinsätze "gegen den Terror" in Afghanistan und dem Irak und die parallel stattfindende Reform der Bundeswehr von einer Verteidigungs- zur Kriegsarmee werden von Ohne Rüstung Leben kritisch mit regelmäßigen Berichten und Aktionen begleitet.

2007  Nach 11 Jahren der Planung und des Einsatzes auf verschiedenen Ebenen wird eine Idee von Ohne Rüstung Leben und anderen Stuttgarter Initiativen verwirklicht: Im August wird das Deserteursdenkmal am Theaterhaus feierlich eingeweiht und "den Deserteuren aller Kriege" gewidmet.


Göttinger Friedenspreis für Ohne Rüstung Leben

2011  Ohne Rüstung Leben wird mit dem Göttinger Friedenspreis in Würdigung der "engagierten langjährigen praktischen und wissenschaftlichen Arbeit für die kritische Information von Öffentlichkeit und Politik über die Problematik von Rüstungsproduktion und Rüstungsexporten" geehrt.


Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!

Foto: Samantha Staudte/IPPNW (Lizenz CC BY NC SA 2.0)

Foto: "Von Deutschland geht Krieg aus", Samantha Staudte / IPPNW, CC BY-NC-SA 2.0

2011  Gemeinsam mit zahlreichen friedenspolitischen Organisationen und zivilgesellschaftlichen Akteuren gründet Ohne Rüstung Leben die "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!".

2012  Die Aktion wird mit dem Stuttgarter Friedenspreis und dem Internationalen Deutschen PR-Preis ausgezeichnet.

2014  Bis Februar 2014 werden über 95.000 Unterschriften für die Aufnahme eines grundsätzlichen Verbotes von Rüstungsexporten ins Grundgesetz gesammelt und an Bundestagsvizepräsidentin Edelgard Bulmahn übergeben.


Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!2015
  Der Petitionsausschuss des Bundestages berät in Anwesenheit von Bundeswirtschaftsminister Gabriel (SPD) über die Forderung der "Aktion Aufschrei". Fünf Jahre nach einer Anzeige von Jürgen Grässlin und Holger Rothbauer erhebt die Staatsanwaltschaft Stuttgart Anklage gegen ehemalige Mitarbeiter von "Heckler & Koch" wegen illegaler Waffenlieferungen nach Mexiko.

Zum Evangelischen Kirchentag in Stuttgart vom 4. bis zum 6. Juni 2015 bietet Ohne Rüstung Leben gemeinsam mit vielen anderen Friedensorganisationen und kirchlichen Institutionen das "Zentrum Frieden" an.

70 Jahre nach dem Atombombenabwurf auf Hiroshima initiiert Ohne Rüstung Leben eine bundesweite "Nacht der 70.000 Kerzen" zum Gedenken an die Opfer von Hiroshima und Nagasaki.

Postkarte Heckler & KochPostkarte Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien

2016  Mit einer der erfolgreichsten Postkartenaktionen in unserer Geschichte protestiert Ohne Rüstung Leben gegen Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien.

Ein neues Angebot ergänzt unsere Aktivitäten: Im Frühling beschäftigt sich Ohne Rüstung Leben in mehreren Workshops mit den Folgen, die Kleinwaffenexporte für eine nachhaltige Entwicklung der Empfängerländer im Globalen Süden haben können.

Paul Russmann begeht sein 30-jähriges Jubiläum als Mitarbeiter von Ohne Rüstung Leben.

 

Material zum Thema


Selbstdarstellung Ohne Rüstung Leben

kompakt: Frieden politisch entwickeln [PDF-Download]

Material bestellen

Ihre Spende für Ohne Rüstung Leben

Kontakt


Ohne Rüstung Leben
Arndtstraße 31
70197 Stuttgart

Telefon 0711 608396
Telefax 0711 608357

E-Mail orl[at]gaia.de

Spendenkonto
IBAN  DE96 5206 0410 0000 4165 41
BIC  GENODEF1EK1

Evangelische Bank