Ohne Rüstung Leben e.V.
Frieden politisch entwickeln

Pressemitteilung - 22. Oktober 2018

Geplanter Ausstieg aus dem INF-Vertrag: "Fataler Rückschritt für nukleare Abrüstung"

US-Präsident Trump will Atomwaffenvertrag aufkündigen

Die Kampagne "Büchel ist überall! - atomwaffenfrei.jetzt" ist zutiefst besorgt angesichts der Ankündigung von US-Präsident Trump, aus dem Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme (INF-Vertrag) auszusteigen. Sollte der INF-Vertrag aufgekündigt werden, wären Tür und Tor geöffnet für einen neuen nuklearen Rüstungswettlauf in Europa.


Ohne Rüstung Leben engagiert sich im Trägerkreis der Kampagne "Büchel ist überall! - atomwaffenfrei.jetzt" und fordert gemeinsam mit den anderen Trägerorganisationen die Bundesregierung auf, vermittelnd zwischen den USA und Russland tätig zu werden und Initiativen für Abrüstung in Europa zu ergreifen:


Der INF-Vertrag schaffte nukleare Mittelstreckenraketen ab

"Wenn Trump aus dem INF-Vertrag aussteigt, wäre das ein fataler Rückschritt im Bereich der nuklearen Abrüstung und eine massive Bedrohung der Sicherheit für die Menschen in Europa", sagt Wolfgang Schlupp-Hauck von der Kampagne "Büchel ist überall! - atomwaffenfrei.jetzt". Der 1988 in Kraft getretene Vertrag schaffte erstmals in der Geschichte der Menschheit eine Waffengattung (die nuklearen Mittelstreckenraketen mit einer Reichweite von bis zu 5500 Kilometern) vollständig ab. Dies gilt für die Unterzeichnerstaaten USA und Russland.

In den vergangenen Jahren beschuldigten sich beide Seiten gegenseitig, den Vertrag zu verletzen. Mit der "Friedenswerkstatt Mutlangen" legte Schlupp-Hauck zum 30. Jahrestag der Unterzeichnung dieses bedeutenden Abrüstungsvertrags im Dezember 2017 das "Mutlanger Manifest" vor. Darin heißt es: "Verletzungen des INF-Vertrags oder gar sein Scheitern hätten weitreichende Folgen für die Rüstungskontrolle in Europa. Würde er aufgekündigt, droht der Beginn einer neuen Aufrüstungsspirale."


"Abrüstungsverträge schaffen Sicherheit"

Unter dem Motto "Abrüstungsverträge schaffen Sicherheit. Den INF-Vertrag einhalten! Dem Atomwaffenverbot beitreten!" fordern die Unterzeichner um den Landrat der Ostalb Pavel und die Mutlanger Bügermeisterin Eßwein "die USA und Russland dazu auf, ihre Streitigkeiten um die Einhaltung des INF-Vertrags im Rahmen des Vertrages zu lösen, um diesen Eckpfeiler der europäischen Sicherheit zu erhalten." Zugleich werden alle Staaten aufgefordert, "dem Vertrag über das Verbot von Kernwaffen so schnell wie möglich beizutreten."

Die Kampagne regt eine Abrüstungsinitiative auf europäischer Ebene an, die eine Stärkung des im vergangenen Jahr bei den UN verabschiedeten Atomwaffenverbotsvertrags beinhaltet. "Die Ankündigung, den INF-Vertrag aufzukündigen, ist nicht das erste Mal und wird auch nicht das letzte Mal gewesen sein, dass Präsident Trump die Axt an die internationale Ordnung legt", so Regina Hagen, Sprecherin der Kampagne weiter. Vor diesem Hintergrund ist die Suche nach neuen multilateralen Ansätzen zur Abrüstung dringend erforderlich.


Forderung an die Bundesregierung: "nicht weiter auf Nuklearwaffen setzen"

Dem UN-Atomwaffenverbotsvertrag kommt dabei eine wichtige Rolle zu. Er beinhaltet u.a. ein Verbot der Stationierung von Atomwaffen in Vertragsstaaten. Dadurch könnte die Gefahr der Stationierung von nuklearen Mittelstreckenraketen eingedämmt werden. Das EU-Parlament empfahl den europäischen Staaten in der Vergangenheit bereits mehrfach die Unterstützung dieses Vertrags. Die Kampagne "Büchel ist überall! - atomwaffenfrei.jetzt" sieht hier Anknüpfungspunkte für eine umfassende europäische Abrüstungsinitiative.

Bislang wurde der Vertrag von fünf europäischen Staaten unterzeichnet. Drei dieser Staaten (Österreich, Vatikan und San Marino) haben ihn bereits ratifiziert. "Die deutsche Bundesregierung darf ihre Sicherheitspolitik nicht weiterhin auf nukleare Massenvernichtungswaffen aufbauen. Deutschland muss den Verbotsvertrag unterzeichnen und ratifizieren. Die Neuproduktion der in Büchel stationierten Atomwaffen muss verhindert und die vorhandenen Waffen müssen von dort abgezogen werden" so Hagen.


Unsere Antwort muss lauten: Abrüsten!

Ferner ruft die Kampagne "Büchel ist überall! - atomwaffenfrei.jetzt" zur Beteiligung an den bundesweiten Aktionstagen der Friedensbewegung vom 1. bis zum 4. November auf. "Unsere Antwort auf Trumps Ankündigung den INF-Vertrag aufzukündigen muss lauten: abrüsten statt aufrüsten!", so Kampagnenkoordinator Roland Blach. Heute vor 35 Jahren gingen Hunderttausende Menschen gegen die Stationierung der Mittelstreckenraketen, unter anderem in Mutlangen auf die Straße. Mutlangen wurde mit einer Vielzahl von Aktionen zum Symbolort, ehe durch den INF-Vertrag diese Atomraketen aus Deutschland abgezogen wurden.

Als Teil des ICAN-Netzwerkes ist die Kampagne "Büchel ist überall! - atomwaffenfrei.jetzt" Mitträger des Friedensnobelpreis 2017.

 

Kontakt für Medienvertreter

Wolfgang Schlupp-Hauck: 0176 50628377

Regina Hagen: 0172 6301314

Roland Blach: 0177 2507286


‹ alle aktuellen Nachrichten

‹ zurück

Die Vereinten Nationen haben einen Atomwaffen-Verbotsvertrag ausgehandelt und durch die insgesamt 122 teilnehmenden Staaten verabschiedet. Im September 2017 wurde der Vertrag zur Ratifizierung freigegeben.

Auf unserer Themenseite finden Sie alle bisherigen Meldungen und aktuellen Nachrichten zum Atomwaffen-Verbotsvertrag.

 

Kontakt

Ohne Rüstung Leben
Arndtstraße 31
70197 Stuttgart

Telefon 0711 608396
Telefax 0711 608357

E-Mail orl[at]gaia.de

Spendenkonto
IBAN  DE96 5206 0410 0000 4165 41
BIC  GENODEF1EK1

Evangelische Bank