Presseerklärung - 3. Juli 2016

Rüstungsexporte verdoppelt - Aktion Aufschrei kritisiert Höchststand!

Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!
Foto: © Jens Volle

Als "erneutes Armutszeugnis politischer Glaubwürdigkeit erweisen sich angesichts der aktuellen Rekordzahlen bei den Rüstungsexportgenehmigungen die langjährigen vollmundigen Versprechen von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel, eine Trendwende beim Waffenhandel einzuleiten", so Paul Russmann, Sprecher der Kampagne "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!".


In einer ersten Stellungnahme reagierte der Geschäftsführer von Ohne Rüstung Leben damit auf Berichte über eine Verdoppelung der genehmigten Einzelausfuhrgenehmigungen von 3,97 Milliarden Euro im Jahr 2014 auf 7,86 Milliarden Euro im Jahr 2015.

"Sehenden Auges gießt die Bundesregierung mit Waffenlieferungen an menschenrechtsverletzende und kriegführende Staaten weiterhin Öl ins Feuer bestehender Konflikte, die viele Menschen zur Flucht zwingen," so Russmann. "Mit der Aktion Aufschrei fordern wir Sigmar Gabriel und die Bundesregierung auf, die Grenzen für den Export von Waffen und Rüstungsgütern zu schließen."

www.aufschrei-waffenhandel.de


‹ alle aktuellen Nachrichten

‹ zurück

Material zum Thema


kompakt Rüstungsexportbericht 2015 der GKKE

kompakt: Rüstungsexportbericht 2015 der GKKE [PDF-Download]

Kontakt

Ohne Rüstung Leben
Arndtstraße 31
70197 Stuttgart

Telefon 0711 608396
Telefax 0711 608357

E-Mail orl[at]gaia.de

Spendenkonto
IBAN  DE96 5206 0410 0000 4165 41
BIC  GENODEF1EK1

Evangelische Bank