Presseerklärung - 7. Dezember 2016

Sigmar Gabriel will Waffenexporte in Drittstaaten stoppen!

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). Foto: Andrej Klizan / EU2016 SK, gemeinfrei

"Statt die Menschenrechte zu achten und den Waffenhandel zu ächten, genehmigt die Bundesregierung weiterhin Rüstungsexporte an menschenrechtsverletzende und kriegführende Staaten," so Paul Russmann, Sprecher von Ohne Rüstung Leben. Zum Tag der Menschenrechte am 10. Dezember 2016 kritisiert er die aktuelle Rüstungsexportpolitik der Bundesregierung.


"Ich fordere zum Tag der Menschenrechte Bundesregierung und Bundestag auf, endlich ein grundsätzliches Verbot des Exportes von Kriegswaffen und sonstigen Rüstungsgütern im Grundgesetz zu verankern. "

Gabriel will Exporte außerhalb von EU und NATO grundsätzlich verbieten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will erreichen, dass wenigstens Waffenexporte an Staaten außerhalb von EU und NATO sowie vergleichbare Länder grundsätzlich verboten werden. Das sagte er am 5. Dezember 2016 öffentlich vor Studentinnen und Studenten in Köln. Will die Bundesregierung dennoch in Drittstaaten Waffen liefern, solle das in den Bundestag getragen und dort entschieden werden.

"Wenn diese Ankündigung Wirklichkeit wird, wäre dies ein Schritt in die richtige Richtung", so Russmann. Die Frage stellt sich allerdings: "Wann wird Sigmar Gabriel diesen Worten Taten folgen lassen? Noch gehört Deutschland zu den größten fünf Waffenlieferanten und der überwiegende Teil der deutschen Rüstungsexporte geht in Drittländer wie Algerien, Katar und Saudi-Arabien!".

 

‹ alle aktuellen Nachrichten

‹ zurück

Kontakt für Medienvertreter


Paul Russmann

Telefon 0711 62039372
Mobil 0176 28044523

E-Mail

Kontakt

Ohne Rüstung Leben
Arndtstraße 31
70197 Stuttgart

Telefon 0711 608396
Telefax 0711 608357

E-Mail orl[at]gaia.de

Spendenkonto
IBAN  DE96 5206 0410 0000 4165 41
BIC  GENODEF1EK1

Evangelische Bank