Ohne Rüstung Leben e.V.
Frieden politisch entwickeln

Nachrichten - 18. Mai 2020

Kampagne "Made in Germany" im ADC-Wettbewerb ausgezeichnet

Plakat der Kampagne "Made in Germany" im Juni 2019 im Berliner U-Bahnhof Französische Straße
Foto: Ralf Schlesener

Rund ein Jahr nachdem die imposanten Plakate in Berlin hingen, ist die Kampagne "Made in Germany" gleich zweimal beim deutschen Wettbewerb des Art Directors Club (ADC) gewürdigt worden. Eine hochkarätig besetzte Jury verlieh der Arbeit in den Kategorien "Print" und "Out of Home" (Außenwerbung) jeweils einen bronzenen Nagel. Damit werden außerordentlich kreative Arbeiten ausgezeichnet.


Über die Kampagne "Made in Germany"

Mit milliardenschweren Rüstungsexporten in Krisenregionen verändert Deutschland das Gesicht dieser Welt – zum Beispiel im Jemen. Seit 2015 hat die Bundesregierung Rüstungsexporte im Wert von über 6,3 Milliarden Euro an Länder der Jemen-Kriegskoalition genehmigt. Dabei stehen Rüstungsexporte an kriegführende Länder wie Saudi-Arabien oder die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) im eklatanten Widerspruch zu nationalen und europäischen Grundsätzen.

Diesen Missstand machte die "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" mit ihrer Kampagne „Made in Germany“ zum Thema. Drei eindrucksvolle Motive wurden dafür vom Hamburger Standort der Kreativagentur "Scholz & Friends" entwickelt. Sie stehen symbolisch für drei Orte, an denen Waffen und Rüstungsgüter deutscher Unternehmen Leid und Zerstörung bringen: Aden und Saada im Jemen und Afrin in Syrien. Erst auf den zweiten Blick fällt auf, dass die bedrückenden Kriegsszenen, Ruinen und Feuer in den Farben Schwarz, Rot und Gold leuchten.

Hier erfahren Sie mehr über die drei Orte und ihre Hintergründe


Großplakate in Berlin

Für die "Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!" übernahm Ohne Rüstung Leben die Koordination und Durchführung der Kampagne. An Pfingsten 2019 schalteten wir die Motive auf Großplakaten im U-Bahnhof "Französische Straße" in Berlin-Mitte unweit des Regierungsviertels. Gleichzeitig brachten wir 43.000 Aktionspostkarten an Bundeskanzlerin Angela Merkel, eine begleitende Kampagne in den Sozialen Medien und umfangreiche Hintergrundinformationen auf den Weg.

So trug die Kampagne zu der laufenden Diskussion über Waffenlieferungen in den Nahen und Mittleren Osten bei und schuf eine neue Aufmerksamkeit für die verheerenden Folgen deutscher Rüstungsexporte. Der damals relativ neu verhängte Rüstungsexportstopp nach Saudi-Arabien wurde seitdem mehrmals verlängert.

So sahen die Berliner U-Bahn-Fahrgäste unsere Großplakate

Über den ADC-Wettbewerb

Der deutsche Wettbewerb des Art Directors Club (ADC) ist der größte Kreativwettbewerb im deutschsprachigen Raum. Einmal im Jahr wählt eine hochkarätig besetzte Jury unter den eingereichten Arbeiten von führenden Studios, Redaktionen, Unternehmen und Agenturen die Preisträger in verschiedenen Kategorien aus. In diesem Jahr fand die Preisverleihung am 15. Mai 2020 nur virtuell statt, eine Feier wird gegebenenfalls im Herbst nachgeholt.

Wir freuen uns sehr über die großartige Würdigung der Kampagne "Made in Germany" mit zwei bronzenen Nägeln beim ADC-Wettbewerb 2020 in den Kategorien "Print" und "Out of Home" (Außenwerbung). Unser Dank und unsere Glückwünsche gehen an das Projektteam von "Scholz & Friends" für die gute Zusammenarbeit und die verdiente Auszeichnung seiner kreativen Arbeit!

 

‹ alle aktuellen Nachrichten

‹ zurück

Material zum Thema


Aktionspostkarte: "Jemen | Made in Germany"

Aktionspostkarte "Jemen | Made in Germany" [Klick für größere Ansicht]

Material bestellen

Kontakt

Ohne Rüstung Leben
Arndtstraße 31
70197 Stuttgart

Telefon 0711 608396
Telefax 0711 608357

E-Mail orl[at]gaia.de

Spendenkonto
IBAN  DE96 5206 0410 0000 4165 41
BIC  GENODEF1EK1

Evangelische Bank

Machen Sie mit!Aktionspostkarte "Jemen | Made in Germany"

Fordern Sie mit unserer Aktionspostkarte von Bundeskanzlerin Angela Merkel ein lückenloses Rüstungsexportverbot für alle Staaten, die im Jemen Krieg führen!